Den Terminplan für die Specials entnehmen Sie bitte den Events auf der Startseite

Mantrailing

Beim Mantrailing folgt der Hund der Geruchsspur eines Menschen.

Du riechst aber Gut....

Durch Nasenarbeit kann der Hund als Makrosmat sehr artgerecht ausgelastet werden und entsprechend seiner genetischen und körperlichen Voraussetzungen gefördert werden.

Der Hund darf beim Mantrailing selbständig arbeiten, der Mensch lernt seinen Hund zu lesen, somit ist diese Beschäftigungsform für Hunde jeden Alters und jeder Rasse geeignet. 

Da jeder Trail für jeden Hund individuell gelegt wird, jeder Hund individuell gearbeitet werden kann, ist es kein Problem auf spezielle Probleme gezielt einzugehen.

Rally Obedience

Bei der Sportart Rally-Obedience stehen Spaß, Kommunikation und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mensch-Hund-Team im Vordergrund.

Es werden Übungen aus der Gehorsamsarbeit in vielen Variationen verwendet und zu einem immer unterschiedlichen Parcours zusammengestellt.

Der Parcours besteht aus Stationen, bei denen auf Schildern angezeigt wird welche Übung mit dem Hund zu absolvieren ist und in welche Richtung es weitergeht.
Der Hundehalter nimmt seinen Hund bei Fuß und arbeitet den Parcours möglichst schnell und präzise ab.

Das schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen, sollen und müssen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf angesprochen, motiviert und gelobt werden.
Die Hunde werden angeleint und wenn die Voraussetzungen stimmen, unangeleint geführt, so dass jeder individuell auf sich und seine Bedürfnisse trainiert.
Gerade Teams, denen der "Hundeplatzgehorsam" nicht so liegt finden hier eine schöne, abwechslungsreiche und bodennahe Möglichkeit der Zusammenarbeit.

Agility

Agility ist Sport auf 6 Beinen. Im Vordergrund beim Agility stehen Bewegung, Teamarbeit und vor allem Spaß. Weiter wird die Bindung zwischen Hund und Halter verstärkt und der Hund wird geistig und körperlich ausgelastet. 

Voraussetzungen: 
Grundgehorsam
Mindestalter der Hunde 12 Monate
der Hund muss körperlich gesund sein
gültiger Impf- und Versicherungsnachweis

Longieren

"Distanz schafft Bindung"

Beim Longiertraining hat man die Möglichkeit unseren lauffreudigen Vierbeiner mal so richtig auszulasten, ohne selber aus der Puste zu kommen.
Immerhin umfasst ein Kreisumfang ca 30m.
Wer aber denkt, der Hund renne nur stupide im Kreis, irrt.
Durch zahlreiche Übungen wie Richtungs- und Tempowechsel, Sitz, Platz und Steh, verlangen wir von unserem Vierbeiner seine volle Konzentration.
Beim Longieren wird nicht nur auf Distanz trainiert, was man als "netten Nebeneffekt" auch auf den gemeinsamen Spaziergängen merkt, es fördert die Konzentration und Aufmerksamkeit.
Im Laufe des Longiertrainings entwickelt sich eine mentale Leine, die Hund und Hundeführer zusammenschweißt.

Weiter ausgebaut kann dies dann mit verschiedenen Hindernissen oder auch über zwei Kreise trainiert werden.

CLickertraining

Der Knackfrosch unserer Kindheit ist zu einem der effektivsten und Wirkungsvollsten Ausbildungsmittel der heutigen Hundeerziehung geworden.
In der heutigen Zeit ist es für uns Menschen immer schwieriger geworden unseren Hund geistig auszulasten (Schlagwort Kopfarbeit)
Hier bietet das Training mit dem Clicker schier unendliche Möglichkeiten.
Vom Verfeinern der einzelnen Gehorsamsübungen, über Apportierarbeit bis zu lustigen und spaßigen Tricks. Mit dem Clicker kann all das erreicht werden.
Unerwünschtes Verhalten kann abtrainiert werden.

Vollkommen ohne Zwang, ohne Druck, dafür mit jeder Menge Spaß wenn man sieht wie es mit jedem "Click" auch klick im Kopf unserer Hunde macht.
Der Hund muss selber erarbeiten wofür er die Belohnung bekommt. Somit festigt sich das Erlernte sehr viel schneller und besser als bei der konventionellen Ausbildung
Einfachste Übungen wie Sitz, Platz und Bei Fuß werden für den Hund zu aufregenden und freudigen Rätseln, die er lösen möchte.
Der Spaß an der gemeinsamen Arbeit ist unübersehbar.

Clickertraining kann man mit jedem Hund jeden Alters (auch Welpen und Senioren) und jeder Rasse ausüben.

Die Arbeit mit dem Clicker fördert die Kreativität und ist für Hunde eine spannende Denksportaufgabe.
Das Verständnis im Mensch-Hund Team wird ausgebaut und die Bindung verstärkt.

Der Clicker bietet die Möglichkeit das gewünschte Verhalten sekundengenau zu bestätigen, auch wenn das Lecker gerade in der hintersten Falte der Tasche versteckt ist.

Beim Clicker Seminar für Anfänger zeige ich Euch wie man das Training aufbaut, um somit Click für Click ans Ziel zu kommen.
Wir beschäftigen uns mit der Lerntheorie. Weiter werden wir Übungen zum richtigen Clickern machen.

Eure Vierbeiner werden konditioniert, die Grundvoraussetzung des Clickerns.
Erste Übungen werden unternommen.

Training: Rad fahren mit Hund

wer einen lauffreudigen Hund hat möchte diesen gerne auch am Fahrrad auslasten, oder auch gerne nur seinen Vierbeiner auf eine Radtour mitnehmen können.
Das dieses mitunter sehr gefährlich werden kann, liegt auf der Hand.
Wir trainieren gemeinsam sicher und gefahrlos den Hund am Rad zu führen.

Training: Joggen mit Hund

wer sich selber gerne sportlich betätigt, möchte gerne auch das Laufen mit dem Spaziergang verbinden.
Damit sowohl Hund und Halter Spaß an der gemeinsamen Runde haben gehört eine gewisse Vorarbeit.
Hier bieten sich die Möglichkeiten des Cani-Cross (der Hund zieht den Menschen während des Laufens), oder auch das Begleiten des Hundes.

Training: Kinderwagen begleiten

Wer Kind und Hund unter einen Hut bringen will/muss, sollte einen Hund haben, der neben dem Kinderwagen ruhig hergeht.
Auch hier ist Vorarbeit gefragt. Am Besten bevor es soweit ist.

Training: Hund Kind

viele Kinder möchten gerne auch Übungen mit dem Hund machen.
Da besonders hier spezielle Regeln zur Sicherheit eingehalten werden müssen, sollten Kinder frühzeitig lernen mit dem Partner Hund richtig umzugehen.
Hier bieten sich in der Gestaltung unendlich viele MÖglichkeiten.
Sprechen Sie mich an und wir finden das passende für Kind und Hund

Zughundtraining mit Conny Blome

Conny Blome von Dog-atventure bietet Zughundseminare an.
Hier haben Hund und Fahrer die Möglichkeit die verschiedenen Gefährte auszuprobieren und unter fachkundiger Anleitung den Fahrsport für sich zu entdecken.
Gerade kräftige und sehr lauffreudige Hunde auszulasten ist nicht immer einfach.
Unter dem Gesichtspunkt der Sicherheit für Mensch und Hund sollten hier keine Selbstversuche unternommen werden.
Diese können beiden den Spaß und schlimmstenfalls die Gesundheit kosten.